Responsives Webdesign?

Schon mal gehört… aber was ist das eigentlich? Und wieso sollte das gut sein für meine Webseite? Hier kommt ein ganzer Artikel über ein einziges Fremdwort. Aber das ist so wichtig, dass ich finde jede(r) sollte mal darüber gelesen haben.

Für wen ist das wichtig?

In diesem seltsamen Jahr 2020 nutzen bereits über 70% aller Seitenbesucher ein mobiles Gerät. Tendenz stark steigend. Plant man einen Internetauftritt, ist es deswegen wirklich wichtig das zu berücksichtigen.
Und auch wenn Sie bereits eine Homepage haben, sollten Sie mindestens überprüfen, ob Ihre Seiten diesen aktuellen Anforderungen entsprechen.
Nehmen Sie doch jetzt einmal ihr Smartphone in die Hand und rufen Sie die Startseite ihrer Firmenwebseite auf.

Webdesign für Smartphone & Co – Eine Checkliste

  • Können Sie alle Menüpunkte auf Anhieb und ohne Zoom lesen?
  • Sind die anderen Texte auf der Homepage alle lesbar?
  • Wurden die Texte und die dazu passenden Fotos sinnvoll angeordnet oder müssen Sie eventuell sogar zur Seite scrollen um Inhalte zu erreichen?
  • Enthält die Seite gut sichtbare Buttons? Funktionieren sie alle flüssig?
  • Ist das Kontaktformular auf dem Smartphone übersichtlich gestaltet?

Die gute und die schlechte Nachricht

Sie mussten Fragen auf der Checkliste verneinen?
Die schlechte Nachricht zuerst:
Soll die Homepage Ihrer Firma den Zweck erfüllen Menschen über Ihre Firma zu informieren? (Das wäre ja normalerweise die Mindestanforderung) Dann ist responsives Webdesign eine immer wichtigere Grundvoraussetzung dafür, dass diese Informationen auch fließen können. Sie sind also gut beraten Ihre Seite demensprechend (um)gestalten zu lassen.
 
Nun die gute Nachricht
Haben Sie bereits eine Webseite, sind wahrscheinlich alle nötigen Infos vorhanden und der Umbau ist recht einfach zu machen.
Planen Sie eine neue Homepage, können Sie den Faktor responsives Webdesign gleich mit berücksichtigen. Moderne Hilfen zur Gestaltung machen es für einen Webdesigner wesentlich einfacher eine Homepage gleich so zu bauen, dass alles passt.

Und wie funktioniert responsives Webdesign jetzt?

Unterschiedliche Geräte haben unterschiedliche Auflösungen. Dadurch kann die Webseite “erkennen” vor welchen Bildschirmen Leute gerade sitzen. Also so untechnisch wie möglich ausgedrückt.
So werden gegebenenfalls die Menüs anders gepackt, Schriften und Bilder anders angeordnet und vielleicht auch mal eine Info komplett weg gelassen. Denn man weiß schon länger, dass die Aufmerksamkeit vorm großen Bildschirm im Büro länger vorhält als mit dem Handy an der Haltestelle.

Fazit responsives Webdesign

Ich finde es wichtig sich immer in den Nutzer der Seite hineinzuversetzen und dann die beste Lösung für einen Seitenbesuch zu finden. Schließlich ist die Homepage nicht mehr und nicht weniger, als eine Schnittstelle zwischen Ihnen und Ihren Kunden, Klienten oder Interessenten. Und diesen Übergang aus einem Besuch im Netz und einer reale Live-Kontaktaufnahme sollte man so angenehm wie möglich gestalten.
Das ist der Grund warum Seiten, die in einem responsiven Design gestaltet sind erfolgreichere Seiten sind. Das wissen auch die Suchmaschinen dieser Welt, die Ihre Seite dementsprechend weiter oben oder weiter unten im Suchergebnis listen.
Wenn Sie tiefer in das Thema einsteigen möchten, kann ich Ihnen den entsprechenden Wikipedia Artikel empfehlen.
 
Sollten Sie Fragen zu dem Thema haben, zögern Sie nicht mich zu kontaktieren.Wurdenb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.